Zahnheilkunde nach den aktuellen Standards!

 

(Dieser Artikel befindet sich zur Zeit in Umgestaltung, Feb. 2019)

Unsere Praxis führt seit 2018 tierzahnärztliche Lesitungen nach den aktuellen Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Tierzahnheilkunde (DGT) durch.

Tierärzte lernen die Tierzahnheilkunde nicht im Studium. Um medizinisch gute Tierzahnheilkunde anbieten zu können, muss man sich speziell und fortlaufend fortbilden!

Mehr als drei Viertel aller Katzen und Hunde über drei Jahren leiden an Erkrankungen der Maulhöhle, wie z.B. Parodontitis oder Zahnfleischentzündungen. Besonders Katzen leiden häufig an Zahnresorptionen, wobei es zu einem schmerzhaften Umbauprozess von Zähnen in Knochenmaterial kommt.Was viele Tierhalter leider nicht wissen ist, dass die Tiere bis zu einem oft hochgradig schmerzhaften Zustand leiden, ohne es zu zeigen. Das liegt unter anderem an der langsam, schleichenden Art der Verschlimmerung dieser Erkrankungen oft über Monate hinweg. Allmählicher Rückzug oder reduzierte Aufmerksamkeit/Spielverhalten fallen dem Tierhalter nicht so schnell auf. Deshalb sollten die Tiere regelmäßig jährlich, bei Neigung zu Zahnerkrankungen eventuell öfter, zahntierärztlich untersucht werden.

Wichtige Informationen zur Zahngesundheit und Zahnpflege finden Sie hier:

http://www.initiativezahngesundheit.de

https://tierzahnaerzte.de/eine-stellungnahme-zu-zahnbehandlungen-ohne-anaesthesie-bei-hunden-und-katzen/

 

Aber die häufigsten Erkrankungen, an den Hunde und Katzen in ihrem Leben, besonders mit zunehmendem Alter, leiden sind Erkrankungen des Zahn- bzw. des Zahnhalteapparates! Wenn man heute Tierzahnheilkunde sinnvoll, d.h. dem aktuellen Standard entsprechend, durchführen will, kommt man um entsprechende Fortbildungen und besonders um dentales Röntgen nicht herum.

Frau Dr. Gürtler ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Tierzahnheilkunde und bildet sich in diesem Bereich kontinuierlich fort. Dementsprechend befindet sich der Bereich Zahnsanierung/Zahnheilkunde in unserer Praxis in ständigem Ausbau. Es wurde ein eigener Bereich dafür eingerichtet um die Patienten umfassender zu behandeln. Neben einer professionellen Reinigung von Zähnen und Zahnfleischtaschen sind nicht nur die ausführliche Befunderhebung der Maulhöhle, sondern auch das Röntgen mit Darstellung aller Zähne und des Zahnhalteapparates unverzichtbar. Bei uns kommt immer die digitale Röntgentechnik zum Einsatz, die die beste Beurteilung der Zähne ermöglicht.

Zu diesem Thema können wir Ihnen auch besonders den regelmäßigen, sehr informativen Blog des Kollegen Ralph Rückert aus Ulm empfehlen:

 

Narkosen bei Hund und Katze. Der ausgelieferte Tierbesitzer?

http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20336

 

Ein echtes Groschengrab: Die Katze mit FORL

http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20507

 

Narkosen und Zähne: Nach wie vor die Arschkarten der Katze

http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19837

 

Zahnextraktion bei Hund und Katze. Mehr als nur „Zähne ziehen“!

http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19972

 

 

 

 

Dieses digitale Röntgenbild zeigt typische resorptive Läsionen an der Zahnwurzel einer Katze. Diese Prozesse sind häufig. Die Folgen sind Abbrechen des Zahnes mit Parodontitis (Entzündungen des Zahnhalteapparates) und damit zu starken Schmerzen.