Lungenwurmprophylaxe nicht vergessen!

Lungenwürmer sind in Deutschland weit verbreitet. Die Infektionsgefahr für Hunde und Katzen ist von Frühjahr bis Herbst gegeben.  Lungenwurmeier befinden sich in den verschiedensten Schneckenarten. Wenn Katzen oder Hunde Gras fressen, kann es zur Aufnahme von Schnecken und damit zur Infektion kommen. Besonders Katzen putzen sich sehr viel und wenn bei Freigängern mal eine kleine Schnecke im Fell hängen bleibt, wird sie oft zusammen mit den Haaren verschluckt. Lungenwürmer können zu Atemwegserkrankungen bis hin zu Lungenentzündungen führen, aber auch zu Blutgerinnungsstörungen. Diese sind besonders gefährlich, da sie meist erst bei größeren Verletzungen oder während einer Operation auffallen.

Die meisten, routinemäßig angewendeten Entwurmungsmittel bei Hunden wirken nicht gegen Lungenwürmer und auch eine einfache Kotuntersuchung reicht nicht aus, um diese Parasiten festzustellen. Deshalb empfehlen wir spätestens nach jeder „Schneckensaison“, also im Winter, die Gabe eines „Spot-ons“ zur gezielten Lungenwurmprophylaxe.

Bei Katzen müssen nur die Freigänger behandelt werden. Viele von Ihnen werden bereits regelmäßig mit „Spot-on“- Präparaten entwurmt, die sowieso gegen Lungenwurminfektion helfen. Spot-ons, die aber nur gegen Zecken und Flöhe wirken, sowie Entwurmungstabletten reichen nicht aus.

Geeignete Präparate erhalten Sie in unserer Praxis. Lassen Sie sich bei uns beraten.